Internationale Fachkräfte

Es wird immer schwieriger für Unternehmen – auch in der Wachstumsregion Ems-Achse - freie Stellen adäquat zu besetzen. Um dem zunehmenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken, hat die Bundesregierung ein neues Fachkräfteeinwanderungsgesetz auf den Weg gebracht, das im März 2020 in Kraft getreten ist. Wenn auch Sie nach Fachkräften suchen, dann nutzen Sie das Potential von internationalen Fachkräften, seien es Europäer, Fachkräfte aus Drittstaaten oder qualifizierte Geflüchtete, die bereits in der Region leben. Mit den nachstehenden Informationen möchten wir Ihnen eine Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten der Rekrutierung und der Voraussetzungen für die Beschäftigung von internationalen Fachkräften geben. 

 

Eine internationale Fachkraft aus der Region hat sich bei Ihnen beworben

Sie sind unsicher, ob die Fachkraft eine Arbeitserlaubnis besitzt?

Zunächst einmal ist der Aufenthaltsstatus zu klären. Wenn sich eine internationale Fachkraft, die bereits in der Region lebt, bei Ihnen beworben hat, bitten Sie sie um eine Kopie des Aufenthaltstitels. Wenn dieser den Vermerk „Erwerbstätigkeit gestattet“ enthält, steht einer Einstellung nichts im Wege.

Wenn der Vermerk „Erwerbstätigkeit gestattet“ im Aufenthaltstitel fehlt oder wenn Sie weitere Fragen hinsichtlich der langfristigen Beschäftigung einer internationalen Fachkraft haben, dann kontaktieren Sie die für Sie zuständige Ausländerbehörde. Durch die Eingabe Ihrer Postleitzahl und Ihres Wohnortes gelangen Sie direkt an die Kontaktdaten der zuständigen Behörde: https://www.bamf.de

 

Sie suchen eine internationale Fachkraft

An wen können Sie sich wenden?

Sie können sich zunächst an Ihren örtlichen Arbeitgeberservice der Bundesagentur für Arbeit wenden. Dort werden die Berater/innen prüfen, ob sich evtl. schon eine ausländische Fachkraft mit den gewünschten Qualifikationen in der Region befindet.  

https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/arbeitgeber-service

 

Sie suchen eine Fachkraft aus einem europäischen Land?

In diesem Falle kann Ihr Arbeitgeberservice Ihr Stellenangebot an EURES (European Employment Services) weiterleiten. EURES  ist ein Kooperationsnetz mit dem Ziel, die Freizügigkeit der Arbeitskräfte innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (die 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union, Norwegen, Liechtenstein,  Island, und das Vereinigte Königreich – nach derzeitigen Stand nur bis 31.12.2020 – und der Schweiz zu erleichtern. Ein Visum brauchen Fachkräfte aus einem EURES-Land daher nicht. Die Kosten für Deutschkurse können von EURES unter bestimmten Voraussetzungen übernommen werden. Anspruchsberechtigt sind junge Menschen bis zum Alter von 30 Jahren.

Die EURES-Berater in Ihrer Region erreichen Sie unter folgenden E-Mail-Adressen:

emden-leer.eures@arbeitsagentur.de

nordhorn.eures@arbeitsagentur.de

Weitere Informationen zu EURES finden Sie unter: http://www.europa.eu/eures

 

Sie suchen eine Fachkraft aus einem Drittstaat?

Am 1. März 2020 ist das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Deutschland in Kraft getreten. Es ist nun einfacher, qualifizierte Fachkräfte aus Drittstaaten einzustellen. Bei der Suche nach diesen Fachkräften haben Sie zwei Optionen:

  1. Melden Sie Ihre Stelle persönlich bei Ihrem Arbeitgeberservice der Bundesagentur für Arbeit und geben Sie an, dass Ihre Stellenanzeige auch auf der Website von Make it in Germany (www.make-it-in-germany.com), dem Informationsportal der Bundesregierung für Fachkräfte aus dem Ausland, veröffentlicht werden soll
  2. Melden Sie Ihr Stellenangebot selbst online über die JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit (BA) und stimmen Sie der Veröffentlichung auf der Website "Make it in Germany" zu. Weitere Infos finden Sie unter:

    https://www.make-it-in-germany.com/de/unternehmen

 

Sie haben bereits Kontakt zu einer internationalen Fachkraft, die in der Region lebt, sind aber unsicher, ob der ausländische Berufsabschluss einem deutschen Abschluss gleichwertig ist?

Um sicherzugehen, dass der ausländische Berufsabschluss einer Fachkraft mit einer deutschen  Ausbildung/einem deutschen Studium vergleichbar ist, können Sie die Beraterinnen des IQ Netzwerkes in der Wachstumsregion Ems-Achse kontaktieren, die die Anerkennungsberatung durchführen:

Region Ostfriesland
llse Varchmin

https://www.migrationsportal.de/angebote/migrantinnen-migranten/berufliche-anerkennung/leer.html

Landkreis Emsland
Viktoria Bethke

https://www.migrationsportal.de/angebote/migrantinnen-migranten/berufliche-anerkennung/meppen.html


Landkreis Grafschaft Bentheim
Sabine Stockhausen

https://www.migrationsportal.de/angebote/migrantinnen-migranten/berufliche-anerkennung/nordhorn.html

 

Ihre neue Fachkraft benötigt Unterstützung bei der Wohnungssuche, bei der Suche nach einem Job für die Partnerin/den Partner, nach einem Kitaplatz, etc.?

Das Welcome Center Ems-Achse unterstützt Fachkräfte in Ostfriesland, im Emsland und in der Grafschaft Bentheim beim Ankommen in der Region. Wenn Ihre neue Fachkraft eine Wohnung, einen Job für den Partner/die Partnerin, einen Kindergartenplatz, etc. sucht, können Sie gern auf das kostenlose Beratungsangebot des Welcome Center Ems-Achse verweisen: www.emsachse.de/welcome-center

Das Welcome Center erteilt außerdem Auskunft zu Sprachkursen in der Region.