Achtung! Eichenprozessionsspinner! – Ems-Achse bietet Infoveranstaltung

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners stellen ein erhebliches Gesundheitsrisiko für Mensch und Tier in unserer Region dar.

Seit einigen Jahren sieht man sie am Wegesrand in der gesamten Region: Warnschilder vor den Raupen der Eichenprozessionsspinner. Aufgrund des Klimawandels nimmt die Population des Eichenprozessionsspinners (EPS) stetig zu. Auch in der Ems-Achse breitet sich dieser gefährliche Schädling stark aus und birgt für Bürger, Touristen sowie Nutz- und Haustiere ein zunehmendes Gesundheitsrisiko.

Die Wissenschaft arbeitet unermüdlich daran, Lösungsstrategien hierfür zu entwickeln. Neuartige Bekämpfungsmethoden werden in verschiedenen Regionen bereits eingesetzt, um das Problem Eichenprozessionsspinner unter Kontrolle zu halten und die Population durch Prävention nachhaltig einzudämmen.

Die Wachstumsregion Ems-Achse e. V. veranstaltet für alle Interessierten einen Informationsnachmittag. Am Montag, 28. März, ab 15 Uhr, ist die Teilnahme vor Ort am Campus Papenburg (Deichstraße 2, 26871 Papenburg / 3G-Regelung) oder digital möglich. Dr. Thomas Brand von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen wird vor Ort referieren, Prof. Dr. Wolfgang Rohe ist per Videokonferenz zugeschaltet. Neben der Biologie und Verbreitung des Eichenprozessionsspinners werden die Problematik seines Vorkommens und aktuelle Lösungsstrategien vorgestellt.

„Das Thema war in den vergangenen Jahren sehr präsent. Wir wollen zeigen, dass es Strategien gibt und sich viele Beteiligte kümmern“, erklärt Wera Hoekstra, Projektmanagerin der Projektfabrik der Ems-Achse.

Eine Anmeldung ist erforderlich: www.emsachse.de/veranstaltungen/252. Fragen zum Programm beantwortet Wera Hoekstra: hoekstra@emsachse.de oder telefonisch 04961-940 998-55.

 

Hintergrund:

Die 2006 gegründete Wachstumsregion Ems-Achse ist ein Bündnis von Unternehmen, Kommunen, Bildungseinrichtungen, Kammern und Verbänden in Ostfriesland, im Emsland und in der Grafschaft Bentheim. Die über 730 Mitglieder der Ems-Achse beschäftigen zusammen mehr als 100.000 Menschen. Schwerpunkte der gemeinsamen Arbeit sind die Gewinnung und Sicherung von Fachkräften, die Vernetzung der Akteure und Lobbying für die Region. Mehr unter www.emsachse.de.

Zurück